shipcloud Zapier App in der Betaphase

Es fühlt sich wie eine sehr lange Zeit an, seitdem ich anfing, an der Zapier App für shipcloud zu arbeiten (laut meinen eMails war das im September 2016). Da die Integration unseres Services, trotz unserer doch recht einfachen API, einiges an technischem Verständnis erfordert, sollte die Einfachheit von Zapier dazu beitragen, zusätzliche Systeme mit möglichst wenig Integrationsaufwand anzubinden. Eines der Features, wofür Zapier mit seinem Namen steht. Nicht umsonst werben sie mittlerweile mit mehr als 1100 Integrationen, mit denen man sich verbinden kann.

Zusätzlich bietet eine Anbindung an Zapier die Möglichkeit, Use Cases zu erschliessen, die bis dato nicht möglich waren. Entweder, weil es die Anbindung an ein bestimmtes System / einen Service nicht gibt, oder wir in der shipcloud Plattform (noch) nicht das entsprechende Feature anbieten. Im Grunde fühlt sich für mich Zapier wie ein Live-Hackathon an bei dem man immer wieder neue Dinge zu sehen bekommt, die mit der eigenen API umgesetzt werden.

Globale Beta-Phase gestartet!

Nun hat die Wartezeit endlich ein Ende, denn vor einigen Tagen haben wir es mit der Zapier App in die Globale Beta-Phase geschafft! Dies bedeutet, dass wir nun einen Stand erreicht haben, mit dem die QA-Abteilung bei Zapier zufrieden ist und der nun von allen Zapier-Nutzern direkt genutzt werden kann. In der Closed-Beta – die man bei Zapier im Entwicklungsprozess einer App durchläuft – wurde sie bereits von einigen Kunden genutzt und durch ihr Feedback erweitert und angepasst.

Mein ganz großer Dank gebührt an dieser Stelle Julian Jost von printmate.de, der mit seinen Tipps und Hinweisen aus dem alltäglichen Umgang mit der App, stark daran beteiligt war, dass sie ihren heutigen Zustand erreicht hat.

The possibilities are endless

Doch selbstverständlich soll dies nicht das Ende sein. Zum Einen, weil wir gerade zahlreiche Zusatzservices der Carrier neu in shipcloud einbauen (wer mehr erfahren möchte, dem empfehle ich unseren Kundennewsletter bzw. das Developer Journal), aber auch, weil einer der nächsten Schritte sein wird, dass man sog. "Tracker" über die Zapier App anlegen kann. Mit diesen ist es dann möglich, den Sendungsstatus von Paketen durch shipcloud überwachen zu lassen, die nicht über shipcloud angelegt wurden. Mehr zur Sendungsverfolgung mit shipcloud lässt sich selbstverständlich auf unserer Website nachlesen.

About the Author